10.07.2017 updates
Es ist schon lange wieder einmal ein Eintrag fällig. Meine Priorität hat momentan ganz die Familie, da ich im Januar Mami geworden bin juhuiiiiiiiiii was gibts schöneres. :-) . Mein Training hinkt deshalb etwas hinterher. Das Schwimmen und Velofahren funktioniert super, aber das Laufen musste ich jetzt wieder einige Wochen pausieren, da mich Hüftschmerzen und ein Muskelfaserriss zum Pausieren zwingten. Ich freue mich und bin ganz ungeduldig wenn ich endlich wieder durch die Wälder Laufen kann, dass fehlt mir schon sehr. Wenn ich dann schmerzfrei bin und das Lauftraining wieder angehen kann, möchte ich die Saison noch gerne mit einem Lauf oder Triathlon abschliessen und dann mal schauen was nächstes Jahr in der AK 40 so alles möglich ist.

25.07.16

fot.Pawel Naskrent/Maratomania.pl

 

 

 

 

EM Sieg ITU Longdistanz in Poznan Polen

Ein Rennen wie im Bilderbuch, alles lief wie am Schnürchen vom Anfang bis zum Schluss. Aber hierzu mehr.

Der Malta See war um 07.10 ruhig und klar, die Sonne bereits aufgegangen. Eine herrliche Stimmung, die ich zwar nicht wirklich geniessen konnte, war ich doch etwas nervös vor meinem ersten Langdistanzrennen nach 3 Jahren. Die Vorbereitung lief optimal und ich fühlte mich bereit heute eine super Leistung abzurufen. Auch der Pneu, welcher mich 2 Tage vor dem Rennen noch in Schach hielt, da über die Nacht jeweils die Luft wieder draussen war trotz Wechsel. Mhh…… positiv Denken, das kommt gut. Die Agegroup wurde in Start Wellen aufgeteilt, also starteten alle AK Frauen zusammen etwa 100m vom Ufer entfernt mit einem Kanonenknall. Ab ging die Post, ich lies mich nicht aus der Ruhe bringen und legte ein gutes Tempo an, konnte nach einigen Metern Gerängel meinen Platz freischwimmen und kam in einem guten Rhythmus voran. Da der See für Botsregatten genutz wurde hatte es eine super schöne Bojenlinie welcher ich folgen konnte. Ein zurechtfinden war also kein Problem. Nach dem Schwimmen gingt es ruck zuck in die Wechselzone, und ab zu meinem Bike. Die 180km waren in 4 Runden aufgeteilt, relativ langweilig hinauf und wieder hinunter mit einer kurzen Schlaufe nach rechts sonst gab es keine Kurven. Irgendwie hatte ich das Gefühl, dass der Wind sei es nun beim hinauf fahren oder auf dem Rückweg gleich blies, also musste er wohl von der Seite gekommen sein. Mein Puls war zum Teil so tief, dass ich mich fragte ob ich wohl ein bisschen mehr in die Pedale treten sollte, wollte aber meine volle Energie fürs Laufen aufheben. Trotz dauernder Triposition fühlte ich mich nach den 180km recht gut, der Rücken fühle sich auch in Ordnung an. Einen kurzen Aufenthalt auf dem ToiToi in der Wechselzone und ab ging es auf die Laufstrecke. 4 Runden waren zu Laufen. Zuerst am See entlang, dann in Richtung Stadt über Brücken, Feldwege, und Sandwege ins Stadtzentrum welches mit Pflastersteinen besäumt war. Da die Runden so abwechslungsreich waren verging die Zeit wie im Flug. Ich schlug bereits von Anfang an einen 4.45h Schnitt an und war überrascht, dass ich jedesmal wenn ich auf die Uhr schaute es den selben Schnitt anzeigte. Suuupper…. das läuft ja wie von selbst. Auch kurz vor km 30 war ich immer noch in meinem Schnitt unterwegs, spürte zwar langsam meine Fusssohlen aber sonst war alles tiptop. Auch die letzte Runde lief super, da ich nie das Gefühl hatte am Anschlag zu sein, der Puls war auch in der Grundlage also stand dem Sieg nichts mehr im Weg. Da ich von Filippo auf der letzten Runde zugeschrien erhielt, “du bist in Führung” jupiii da lag doch sogar beim Roten Teppich Richtung Ziel noch ein wenig mehr Spurt drin, da ich auf dem Zielbogen eine Zeit von 9.59 sah und mein Ziel unter 10 Stunden war. Da es recht schwierig war sich mit den vielen verschiedenen Ageproups zurecht zu finden und es auch keine Bänder pro gelaufener Runde gab war ich mir bis zur letzten Laufrunde nie bewusst auf welchem Rang ich war. Glücklich im Ziel angekommen schaute ich auf die Uhr und mir wurde bewusst, dass ich ja noch die Zeit welche unsere Frauengruppe später gestartet wurde abziehen konnte. Was für eine Zeit 9.39h das hätte ich mir nie erträumt. Mein Ziel EM Sieg war geglückt, mein zweites Ziel unter 10h hatte ich mehr als unterboten und mich unter den Profi Frauen zu klassieren schaffte ich mit einem 7. Gesamtrang auch. Ein Riesen Erlebnis, ein unglaubliches Rennen, einfach fantastisch.

 

12.10.2015

70.3 World Championship Zell am See-Kaprun

Nach 6 Stunden Autofahrt endlich in Zell am See angekommen war ich begeistert von der wunderschönen Landschaft und den mächtigen Berge die sich vor mir erstreckten. Die Berge waren auch etwas respekteinflössend, da ja die Velostrecke auch irgendwo dort hinauf führte. Am Renntag wie auch die Tage zuvor war es einfach nur heiss, so verbrachte ich vor dem Start soviel Zeit wie möglich im Hotel und im Schatten. Da an diesem Wochenende gleich zwei Rennen statt fanden, am Samstag das offene und am Sonntag die WM waren extrem viele Athleten und Zuschauer in Zell. Dies machte sich vor allem beim Start zum Schwimmen bemerkbar, da ich den Starteingang einfach nicht fand…… war hier zum Glück nicht alleine und so suchten wir uns einen Weg durch die Menschenmasse zum Schwimmstart. Endlich gefunden war es dann auch bereits knapp zum Einschwimmen……. 5 Züge dann wieder raus aus dem Wasser und ab zum Start. Dann endlich der Startschuss……… das Schwimmen lief nicht ganz optimal, da ich mit der Atmung Probleme hatte. Beim Velofahren passierte mit dann bereits nach ca. 2 Km das Missgeschick, dass mich beim überqueren einer Brücker durch das geholper mein Bidon im hohen Bogen verabschiedete. Ich entschied mich dann nicht anzuhalten und weiter zu fahren. Der von allen gefürchtete Hochkönig war schneller passiert als angenommen, hatte ich doch extra mein Tempo gedrosselt um nicht das ganze Pulver zu verschiessen und dann war ich oben und dachte nur, das wäre also auch mit mehr Druck ohne Probleme möglich gewesen, was solls oben war ich ja. Da ich mit nur einem Bidon zuwenig Flüssigkeit zu mir nehmen konnte, steckte ich mir ein Bidon von der Aidstation einfach vorne in mein Trickot, besser so als verdursten. Meine Velozeit war nicht berauschend und dies merkte ich beim eintreffen in der Wechselzone, dann halt mehr Gas geben beim Laufen. Das Laufen war anstrengend bei dieser Hitze so dauerte es einen Moment, bis ich den Rhythmus fand und dann einfach kühlen was möglich war…….trotzdem konnte ich ein gutes Tempo laufen. Leider hatte ich beim Schwimmen und Velofahren zuviel Zeit verlohren um dies mit dem Laufen wieder gutzumachen und so reichte es leider nur für den 24. Platz in meiner AK. Ich weis nun auf jeden Fall was ich besser machen kann für die nächste Saison. Aber zuerst gönne ich mir Erholung und Regeneration um wieder voller Tatendrang ins 2016 zu starten.

 

27.06.2015

Ironman 70.3 Pescara Italy

Die Vorbereitungen liefen optimal. Der zweite Platz am Bantiger Triathlon bestätigte dass ich mit dem Training auf Kurs war. In Pescara angekommen zeigte sich, dass es ein sehr heisser Tag werden würde. 31.5 C mit Start am Mittag in der prallen Sonne. Zum Glück ertrage ich die Hitze seit Hawaii besser. Trotz warmen Wassertemperaturen entschied ich mich für den Neo. Mit ein zwei Ausnahmen hatten auch alle Anderen so entschieden. Da ein starker Wind gieng war das Meer sehr unruhig und Wellig was sicher auf meine Schwimmzeit hinführt. Ein zwei Boien habe ich wohl im zickzack geschwommen. Auf dem Velo wehte der Wind gefühlt nur von vorne. Das Fahren auf dem Trilenker brauchte erwas Überwindung. Das letzte Stück auf der Autobahn machte dann richtig Freude. Auf dem Laufen hatte es zum Glück auch einige schattigen Passagen.  Nur zwei Aidstation bei dieser Hitze liessen ein bischen zu wünschen übrig. Mit meiner Leistung  inkl. PRO Frauen Total Rang 8 und in meiner AK 3. Rang  bin ich super zufrieden. Es hat sogar noch für die Quali zur WM Zell am See in Österreich gereicht. Die Freude ist riesig. Jetzt heist es regenerieren, was mit 37 wie ich merken muss etwas länger dauert um dann am 30.08.2015 topfit am Start zu stehen.

 

25.03.2015

Trainingslager in Spanien

Zusammen mit Monique und der Sportgruppe MAHU verbrachte ich eine super Trainingswoche in der Bergregion Castellons. Bei frühlingshaften Temperaturen haben wir einige Velokilometer gestrampelt und ebensoviele km im hoteleigenen Hallenbad geschwommen. Die Saison kann also starten……..

 

30.10.2014

Challenge-Mallorca European Championships

Mein Saisonziel in Mallorca auf der Mitteldistanz ist voll und ganz aufgegangen. Ich konnte mir in meiner Altersklasse den Europameistertitel sichern. :-) Das Rennen startete um die Mittagszeit in brütender Hitze 30°. Geschwommen wurde ohne Neopren mittels Landstart in das türkisklaare warme Meer. Es gelt die 1.9km in einem Kurs von der einten in die Andere Bucht zu schwimmen. Die Wechselzone war ca. 300m Richtung Hotels angesiedelt, was eine längere Laufeinheit erforderte. Die Velostrecke war in 2 Runden a 45km zu Fahren. Eine etwas ruppige Velostrecke im hügligen Gebiet und löchrigen und in den Dörfchen engen Strassen was zum Teil fast kein Überholmanöver erlaubte, zudem es viele Engländer hatte welche sich nicht entscheiden konnten ob sie nun rechts oder links fahren wollten. Dies führe zu einigen heiklen Situationen. Das Velo lief aber super und ich konnte die 90km in einem 32h/km durchfahren. Das Laufen erfolgte zuerste an der Strandpromenade entlang dann hinauf zur Fussgängerzone mit vielen verschiedenen kleinen Shops, mit immerzu leichter Steigung richtung unseres Hotels, dann zurück mit einer keinen Schlaufe wieder Richtung Zielbogen, dies 4x. Die Pflastersteine auf der Promenade sowie die zwei steilen Abfälle machten die Laufstrecke nicht gerade einfach. Habe mich in jeder Runde bei der Aid Station mit viel Wasser gekühlt und konnte so ein gutes Tempo laufen. So rückte mein Ziel immer näher und ich konnte als erste meiner AK in den Zielbogen einlaufen. Ein super schönes Rennen mit viel Abwechslung auf der Velostrecke einer anspruchsvollen Laufstrecke und einfach super Stimmung. Nach erfolgtem Ziel, dann die Regeneration am Stand mit Faulenzen und einfach ganz ganz viel Sonne tanken für den bevorstehenden Winter.

cp20x30-CHPA0688

 

 

 

 

25.09.2014

Testswettkampf Seelandtriathlon auf der Mitteldistanz. Obwohl ich mir eine Erkältung eingefangen hatte mit Husten und laufender Nase entschied ich mich trotzdem am Seelendtraithlon zu starten. Zumal dies ein gutes Training war um zu sehen, wo ich stehe und was noch zu verbessern ist oder worauf ich achten musste um mein Ziel in Mallorca erreichen zu können. Das Wetter spielte mit und trotz starken Windböen und nicht ganz auf dem Hoch fühlender Gesundheit zog ich es bis ins Ziel durch und konnte auf den 3. Rang meiner AK laufen. Test war geglückt und so konnte ich mich mit  Vorfreude auf mein Rennen im Mallorca konzentieren und den letzten Feinschliss starten.

 

02.09.2014

Der Auftakt in die Triathlonsaison ist erfolgt. Konnte in St. Imier auf der Kurzdistanz 500m Schwimmen 20km Velo und 5.5km Laufen mit dem 2. Rang finishen. Bin mit diesem Resultat mehr als zufrieden, da dies ein Trainingswettkampf war und ich mit dem Velo nach St. Imier gefahren bin und dann wieder locker nach Hause war dies ein optimales Trainingum die Schnelligkeit zu steigern. Telebielingue war in St. Imier Vorort und hat sogleich noch einen Bereich über mich gemacht. Super Sache…… :-)

http://www.telebielingue.ch/de/sport-vom-17-august-2014

07.07.2014

Nach einer Wettkampffreien Saisonhalbzeit habe ich mich nun doch noch dazu entschlossen die zweite Saisonhälfte mit einigen Wettkämpfen zu bespicken. Meinen ersten ultra kurzen Lauf über 5 km, dem Inser-Lauf konnte ich dann auch bereits mit dem 2. Rang AK belegen. Der Start ist geglückt und so freue ich mich auf weitere bevorstehende Anlässe und mein Saisonziel den 70.3 in Mallorca im Oktober.

 

20.05.2014 Angebot für Leistungstest

Wie fit bin ich? Befinde ich mich auf dem richtigen Weg mein Ziel zu erreichen? Diese Fragen kann ich dir gerne mittels Leistungstest beantworten. Möchtest du gezielt trainieren und deine Leistung optimieren? Gerne gestalte ich dir deinen persönlichen auf dich zugeschnittenen Trainingsplan.

Sportcheck Tamara

 

24.04.2014 Trainingslager in Cambrils

Bei sehr schönem Wetter war ich spontan für eine Woche in Cambrils ES und konnte hier die ersten Radkilometer abspulen, laufen und schwimmen. Eindrücke siehe Galerie.

 

31.03.2014 In der Ruhe liegt die Kraft

Nach einem erfolgreichen 2013 und meinem erfüllten Traum in Hawaii gönne ich mir dieses Jahr ein bischen mehr Freizeit um auch mal was anderes als nur dem Training nachzugehen.

 

31.12.2013 Jahresrückblick

Ein erfolgreiches Jahr neigt sich dem Ende zu. Mit dem AK Sieg am Ironman in Bolton im August und der Teilnahme und erfolgreichem Finish an der WM in Hawaii im Oktober sind meine Ziele im 2013 voll und ganz in Erfüllung gegangen. Rückblicken kann ich Sagen, ein Jahr voller Emotionen, Hochs und kleineren Tiefs, Glücksgefühlen, Stolz, unglaublichen Momenten, neuen Erfahrungen, neuen Bekanntschaften und Eindrücke, die eine unglaubliche Bereicherung für mich sind. Dazu beigetragen und zu meiner Leistung verholfen haben meine Liebsten, Familie und meine Sponsoren. Allen ein riesiges DANKESCHÖN für die Unterstützung. Wünsche allen einen guten Rutsch ins 2014 mit viel Gesundheit, Erfolg, Glück, Zufriedenheit und Elan das gewünschte zu Verwirklichen. Happy New Year!!!!!!!!!!!!!!!!

Meine Ziele fürs 2014 sind noch offen ………….. eines ist auf jeden Fall klar. Dies wird nicht mein letzter Ironman gewesen sein. :-)

 

 

25.10.2013 Ironman World Chamion Chips Hawaii

Ein Traum ist für mich in Erfüllung gegangen, dass ich in Hawaii starten durfte. Hatte mir einfach vorgenommen das Rennen zu geniessen und zu finishen und wenn möglich unter 11h ins Ziel zu kommen. Dies ist mir gelungen, in einer Zeit von 10:51:40 lief ich stolz und voller Freude über mein Ergebnis ins Ziel ein. Hier ein kurzer Rennbericht: die Vorbereitung in Hawaii lief optimal, habe mich gut anklimatisiert, obwohl ich Hitze eher meide. Das Schwimmen im Meer von dem ich riesen Respekt hatte war auch kein Problem, da mich die vielen Fische und das türkisblaue klare Meerwasser so faszinierte, dass ich überhaupt nicht mehr an meine Bedenken dachte. So konnte also der Tag X kommen. Am Rennmorgen wurden wir von Eitzinger an den Start gebracht. Beim Startgelände erfolgte dann das Bodymarking, wo jeder Athlet die Startnummer auf den Arm aufgesetzt bekam. Dann ging es ab in die Wechselzone wo die letzten Vorbereitungen am Velo vorgenommen wurden. Um 7.00 Uhr erfolgte dann der Startschuss. Ich habe mich beim Schwimmen gut eingeordnet und konnte von Anfang an einer Gruppe folgen und einen guten Rhythmus schwimmen. Ein Gedränge gab es nur ab und zu und so war der Schwimmausstieg nicht mehr weit. Die Wellen hielten sich auch in grenzen, fühlte mich also tip top bis kurz vor dem Ausstieg, wo mir doch tatsächlich noch ein anderer beim Brustschwimmen voll eine mit dem Fuss auf die Nase haute. Super, dachte ich, hatte aber nichts weiter gemacht, die Nase war noch dran. :-) In der Wechselzone suchte ich nach dem Wechsel mal als erstes das Toitoi auf und dann gings ab zum Velo und auf die Velostrecke. Die Velostrecke war coupiert aber nichts heftiges, konnte die ca, 1500 hm gut durchdrücken. Die letzen ca. 50 km hatte ich mit Gegenwind zu kämpfen, ansonsten hielt sich der Wind eher zurück. In der Wechselzone besuchte ich mal wieder das Toi toi und dann gings ab auf die Laufstrecke. Jetzt mache sich die Hitze bemerkbar, der zuvor herschende Wind auf dem Velo fehlte. Ich kühle mich bei jeder Aid Station mit Wasser und Eis ab. Die Kilometer zogen sich hin. Konnte von Anfang an einen guten Rhythmus laufen. Bei ca. km 12 musste mal wieder ein Toi Toi her, da mein Magen plötzlich komische Geräusche vornahm. Bis zum Energy Lab bei ca. km 30 lief dann alles gut, bemerkte dann jedoch einen Energieeinbruch, da ich zu früh schon alle Gels gegessen und somit keinen Nachschub mehr hatte. Zum Glück, dachte ich hatte ich bei der Abgabe von personalneeds noch einen Gel abgegeben auf welchen ich beim Energy Lab dann hoffte, leider war dies nicht der Fall. Obwohl meine Startnummer ausgerufen wurde bekam ich meinen Bag nicht. Toll, so sagte ich mir einfach, bis zur nächsten Aid Station musst du es schaffen und dann halt dort verpflegen. Dies habe ich dann auch so gemacht. Obwohl ich die hässlichen Gels nicht kannte vertrug mein Magen diese ohne Einwände und die schwindende Energie kam zurück. Die letzen 6 km spornte mich Filippo an und so konnte ich mein Tempo noch erhöhen und mit einem riesen Erfolgserlebnis ins Ziel einlaufen. Einfach einmalig, die vielen Eindrücke die ich erleben durfte. Mein Traum Hawaii ist wirklich in Erfüllung gegangen.  IMG_5566

 

 

 

 

 

 

 

 

10.10.2013 erfolgreiches Projekt auf www.ibelieveinyou.ch

Mein Projekt auf www.ibelieveinyou.ch war erfolgreich. Ich konnte in 100 Tagen den Betrag von CHF 3000.- erreichen. Dies dank vielen Sponsoren welche mich für Hawaii unterstützten. Ein riesen Dankeschön an alle welche an mich glaubten und mich auf diesem speziellen Weg unterstützten. Da es als Sportler nicht einfach ist Sponsoren zu finden. Speziell zu erwähnen sind Doris und Sigi Hauert, Bettina und Florian Gnägi und Susanna Larizza. MERCI ! ! !

 

12.09.2013 Vorbereitung für Hawaii

Genau heute in 4 Wochen werde ich in Hawaii starten. Bin sehr gespannt und freue mich riesig auf Big Island und was mich dort alles spannendes erwarten wird. Um noch etwas an Spritzigkeit zu gewinnen habe ich mich kurzerhand entschlossen am Wochenende den Seelandtriathlon über die olympische Distanz anzugehen. Nach einer Woche Laufpause wegen einer Entzündung der Füsse wird der Seelandtri die letzte Vorbereitung vor Hawaii sein.

 

08.08.2013 Sieg am IM in Bolton

Geschafft Sieg in meiner AK!!! Habe mein Ziel erreicht und mein Traum nach Hawaii wird am 12.10.2013 in Erfüllung gehen. Der Ironman UK war ein super Erlebnis. Das Wetter war zu Beginn des Schwimmens regnerisch und auch Anfangs auf dem Velo waren die Strassen noch nass, doch dann kam die Sonne und vor allem der Wind der mich die 180 km begleitete, aber leider nicht von der gewünschten Rückseite. Die Strassen in England sind in sehr schlechtem Zustand, Löcher und Unebenheiten überall, die reinste Holperpiste. Hinauf und hinunter ging es durch die grüne Landschaft. Die drei Runden schienen endlos. Das Laufen hatte auch seine Tücken, rauf und runter mit einem steilen Ab- und Anstieg, der schon bald in die Beine ging. Beim Laufen konnte ich den Rückstand auf die Erste meiner AK um 13 min reduzieren und sie auf der letzten Runde überholen. Der Sieg meiner AK war somit erreicht und ich lief mit einer Zeit von 10.59.31 im Ziel ein. Ein super Gefühl, hatte es auf den 7. Gesamtrang der Frauen geschafft. Jetzt kommt erst mal die Erholung und dann die Planung für Hawaii. :-)

0430_16730

 

 

 

26.07.2013 Vorbereitung auf Bolton

Schon bald ist es soweit, noch 9 Tage und dann ist der Startschuss in Bolton gefallen. Ich freue mich sehr auf das bevorstehende Rennen. Nach Intensivierung des Trainings, langen Trainingseinheiten und harten Trainingsblöcken fühle ich mich nun in Form, mein Rennen anzugehen. Bin gespannt, was mich in England alles erwarten wird, vorallem wie die Velostrecke aussehen wird, da das Profiel recht hüglig scheint. Mit meiner neuen Timemachine werde ich auch diese Hügel rocken. :-) Der Event kann live über www.ironman.com mitverfolgt werden.

 

15.07.2013 neue Plattform von Ibelieveinyou.ch

I believe in you eine geniale Plattform um Sportler zu unterstützen. Wer hilft mir bei der finanziellen Unterstützung meines Traums WM Hawaii?

www.ibelieveinyou.ch

 

03.07.2013 Firmenlauf Bern / Spiezathlon

Die letzten zwei Vorbereitungswettkämpfe (Filmenlauf und Spiezathlon) waren erfolgreich. Beim Firmenlauf in Bern konnte ich ein super Tempo über die ganze Strecke laufen. Beim Schlusssprint zwischen einer anderen Athletin musste ich ihr den Vorrang lassen, da ich meine angeschlagene Achillessehne nicht völlig überlasten wollte.  Dieser kurze Lauf war eine optimale Vorbereitung für den am Samstag folgende Spiezathlon.

Beim Spiezathlon war das Wetter so schlecht wie schon lange nicht mehr. Es regnete nur einmal. Trotz Regen machte ich mich per Velo nach Spiez auf. Nach 66 km kam ich völlig durchnässt und durchgefrohren in Spiez an. Es regnete noch immer. Schnell war die Wechselzone eingerichtet und ab ins Trockene. Trotz Seepemteraturen von 13.9 C wurde das Schwimmen durchgeführt. Die Strecke wurde jedoch auf 750m verkürzt. Beim Schwimmen schlug es von allen Seiten, Arme, Füsse, dies die ganze Strecke lang, einen normalen Armzug konnte ich die ganzen 750m nicht durchführen.Das Velofahren lief gut, trotz nasser rutschiger Strassen. Nachdem die Füsse auch bei den ersten paar Kilometern beim Laufen langsam auftauten konnte es losgehen. Ich konnte somit noch ein paar Plätze beim Laufen gutmachen. Total lief ich als 7. und als AK 3. ins Ziel. Bin mit meinem Trainingswettkampf zufrieden.Spiezathlon 2013

 

 

 

 

17.06.2013 mit dem Velo ins Tessin

Habe mir eine Woche frei genommen um mein Velotraining zu vertiefen. Bei super schönem Wetter fuhren wir mit dem Velo, den Rucksack gepackt ab ins Tessin. Leider war die Freude von kurzer Dauer, da es uns bereits in Bern so richtig “verschiffte”. Bis Kandersteg waren die Kleider dann zum Glück einiger massen trocken. Rauf durch das Centovalli fuhren wir bei strahlendem Sonnenschein. In Ascona angekommen suchten wir uns eine Bank am See und genossen die Stimmung. Die 178 km, haben wir mit schwarzen Abgasrändern im Gesicht gut überstanden. Zwei weitere lange Velotouren habe ich dann von Zuhause aus unternommen. Diese führten zweimal ins schöne Emmental. Die erreichten Velo Kilometer von dieser Woche stimmen mich positiv meinem Ziel in Bolton entgegen. Noch 6 Wochen to go! :-)

 

08.06.2013 Bieler Lauftage

Kurzfristig habe ich mich doch noch dazu entschlossen an den Bieler Lauftage den Halbmarathon zu laufen. Es war eine wunderschöner warmer Abend. Der Start des Halb- sowie Marathons erfolgte um 22.15. Bereits beim Start konnte ich die Führung bei den Frauen übernehmen. Die Strecke führe zuerst durch das Stadtzentrum in Biel wo etliche Zuschauer die Läufer anfäuerten. Danach ging es ab in die Dunkelheit Richtung Bellmund über den Jensberg und dann runter Richtung Aarberg. Das Wetter war perfekt, die Temperaturen auch. So konzentrierte ich mich darauf meine Führung bis ins Ziel in Aarberg durchzuhalten. In der Dunkelheit weis man leider nie was sich hinter einem so tut. Kurz vor Aarberg war ich mir dann aber sicher es als erste nach Aarberg zu schaffen. Super dieses Gefühl als Siegerin einzulaufen und die strahlenden Gesichter meiner Familie im Ziel zu sehen.

Kurzinterview Telebielingue 09.06.2013

Bieler Lauftage 2013.

http://www.telebielingue.ch/de/sport-vom-9-juni-2013

 

 

 

28.05.2013

Endlich schaute die Sonne vorbei, was für ein Gefühl. Habe schon fast nicht mehr daran geglaubt, dass es noch freundliches Wetter gibt. Zwei Tage Sonnenschein. Das habe ich natürlich voll ausgenützt und jeden Sonnenstrahl den ich finden konnte in mich aufgesogen um die angekündete, wie könnte es auch anders sein, Schlechtwetterfront zu überstehen. Bei noch etwas kühleren Temperaturen jedoch viel Sonnenschein habe ich entlich wieder einmal eine längere Velotour vollbracht. Das Wetter macht was es will und es ist Spontanität gefragt was die Trainingsplanung betrifft. Die Hoffnung stirbt zuletzt………….. Sonne, wo bist du……….. ?????

 

15.04.2013 Lysspo Talk Lokalfernsehen

 

14.04.2013 Trainingslager in Spanien

Das Trainingslager in Tossa del Mar Spanien ist leider nun schon vorbei. Bei super schönem Wetter und frühlingshaften Temperaturen, genoss ich auf dem Velo die unbefahrenen Strassen entlang der steilen Küste oder die rolligen Hügellandschaften.  Wir waren eine tolle Trainingsgruppe bestehend aus Triathleten Bikern und Gümeler. Viel Zeit habe ich mir auch für die Schwimmtechnik genommen um die alten Laster zu verbessern und eine neue Crawltechnik anzutrainieren. Bin gespannt was sich diesbezüglich aus den Schwimmzeiten machen lässt. Alles in Allem war dies einfach eine tolle Woche.

 

 

19.03.2013 erste Wettkämpfe

Frühlingserwachen
Mit dem Bösinger Waldlauf und dem Kerzerslauf habe ich die Wettkampfsaison eröffnet. Obwohl ich gegenüber letztem Jahr etwas verspätet  mit schnellen Einheiten begonnen habe, was sich bei den Laufzeiten wiederspiegelte , konnte ich in Bösingen auf den ersten Platz laufen, was mich natürlich sehr freute. Der ersehnte Frühling kann jetzt endlich kommen.

 

 

06.03.2013 Training in Italien

Das erste Trainings Weekend mit kultureller Weiterbildung was die Städte Verona und Venedig betrifft ist leider schon Vergangenheit. Bei super schönem Wetter und angenehmen Temperaturen konnte ich ein bischen dem Winter entfliehen und meine ersten Velokilometer auf dem Rennrad abspulen.